Old School vs New School

Die teuersten Sneaker aus den letzten 3 Monaten

Der Zweitmarkt für Sneaker nimmt weiter Fahrt auf. Während sich altbewährte Modelle in der Masse gut verkaufen, lassen sich die Marken neue Strategien einfallen, um ihre Begehrlichkeit auch in der Szene aufrechtzuerhalten. Wir werfen einen Blick auf die Zahlen des letzten Quartals der US-Verkaufsplattform StockX und ziehen einen Vergleich zwischen verschiedenen Ländern.

Die drei meistverkauften Releases

Air Jordan 4 Retro »Bred«
27.830 Paare

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Static Black« (Non-Reflective)
26.481 Paare

Air Jordan 1 Retro High »Black Crimson Tint«
13.974 Paare

Der Air Jordan 4 Retro »Bred« mit »Nike Air« auf der Ferse war ein Pflichtkauf für viele Sneakerheads und Jordan-Fans. Der legendäre OG-Colourway von Michael Jordans viertem Signature-Model war nicht sonderlich limitiert und trotzdem schnell vergriffen, weshalb im letzten Quartal von keinem anderen Release so viele Paare auf dem Zweitmarkt verkauft wurden. Für den obligatorischen AJ 1 in der Statistik sorgte der »Black/Crimson Tint«-Colourway auf dem dritten Platz. Interessant: von der Version für Frauen verkauften sich mit 13.398 Paaren fast so viele wie von jener für Männer. Zusammen sind das mehr Paare als beim Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Static Black« (Non-Reflective) an zweiter Stelle.

Die drei Releases mit dem höchsten Preisaufschlag

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Synth« (Reflective)
457% (Retail: 220 Euro / Durchschnittlicher Wiederverkaufspreis: 1.225 Euro)

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Static Black« (Reflective)
405% (Retail: 220 Euro / Durchschnittlicher Wiederverkaufspreis: 1.112 Euro)

New Balance OMN1S Kawhi Leonard 2-Way
360% (Retail: 124 Euro / Durchschnittlicher Wiederverkaufspreis: 570 Euro)

Die reflektierenden Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Synth« und »Static Black« sind streng limitiert. Das macht sie im Gegensatz zur Standard-Variante besonders lukrativ für Reseller. Daraus resultieren Preise, die mit den ersten Releases zu Beginn des Yeezy-Hypes vergleichbar sind. Auf dem dritten Platz landete überraschend der erste Release von NBA-Finals-MVP Kawhi Leonards Signature-Modell mit New Balance.

Die drei beliebtesten Sneaker in den fünf umsatzstärksten EU-Ländern und der Schweiz

Deutschland

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Cream White«
Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Clay«
Air Jordan 1 Retro High »Turbo Green«

Schweiz

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Cream White«
Air Jordan 1 Retro High »Travis Scott«
Nike Air Max 1 »Tokyo Maze«

Frankreich

Nike Air Max 1 »Tokyo Maze«
Nike Air Max 1 »Have a Nike Day«
Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Cream White«

Italien

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Cream White«
Air Jordan 1 Retro High »Turbo Green«
Air Jordan 1 Retro High »Rookie of the Year«

Großbritannien

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Clay«
Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Antlia« (Non-Reflective)
Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Black« (Non-Reflective) 

Niederlande

Nike Air Max 1 »Have a Nike Day« 
Nike Air Max 1 »Swipa«
Nike Air Max 1 »Susan Missing Link« 

Auf dem europäischen Zweitmarkt haben im letzten Quartal drei Modelle dominiert: Adidas Yeezy Boost 350 V2, Air Jordan 1 und Nike Air Max 1. Der Yeezy Boost 350 V2 schaffte es in den fünf umsatzstärksten EU-Ländern sowie der Schweiz gleich acht mal in die Top 3 der beliebtesten Sneaker. In Großbritannien waren sogar die fünf beliebtesten Modelle alle Yeezys.

In Frankreich und besonders in den Niederlanden werden hingegen Air Max 1 bevorzugt, während sich in Italien der Air Jordan 1 besonderer Beliebtheit erfreut. Der absolute Top-Release des letzten Quartals – der Air Jordan 4 Retro »Bred« – ist dagegen in keiner der europäischen Top-3-Listen zu finden, da dieser vor allem in den USA verkauft wurde.

Die drei stärksten Releases Q3 2019

Off-White x Air Force 1 Low »MCA University Blue«
Höchstes Gebot: 1.848 Euro  Letzter Verkaufspreis: 1.840 Euro

Air Jordan 1 Retro Low OG SP »Travis Scott«
Höchstes Gebot: 1.480 Euro  Letzter Verkaufspreis: 601 Euro

Adidas Yeezy Boost 350 V2 »Lundmark« (Reflective)
Höchstes Gebot: 1.009 Euro  Letzter Verkaufspreis: 902 Euro

Unsere Prognose für das dritte Quartal 2019 basiert auf den höchsten Geboten und letzten Verkaufspreisen bei Redaktionsschluss – also Anfang August 2019 – von angekündigten Releases. Nike sorgt mit verwirrenden Release-Informationen, überraschenden Online-Drops und exklusiven Offline-Events wieder für hohe Resell-Preise. Adidas wertet für erhöhte Exklusivität seine Standard-Yeezys in limitierter Stückzahl mit reflektierenden Details auf.