Adidas Basketball Elite

Interview: Sven Herrmann über den Adidas Streetball 2019

Basketball ist in Deutschland eine typische Vereinssportart. In der Regel erlernt man das Basketballspielen in einem Verein, wo man einer festen Altersgruppe angehört in der man mit einem Coach trainiert und mit anderen Vereinen an einem Spielbetrieb teilnimmt. In Amerika ist das ein wenig anders, denn so etwas wie Vereine kennt man dort nicht.

Interview: Ernie Beckmann

In den Staaten findet Basketball an Highschools, Colleges und natürlich in der NBA statt – ganz besonders aber auch auf der Straße. In Deutschland war Straßenbasketball bis in die frühen 90er Jahre kaum präsent. Das lag vornehmlich an den Gegebenheiten, die man in Deutschland vorfand, bzw. eben nicht vorfand, denn es gab kaum öffentlich zugängliche Korbanlagen, an denen man hätte spielen können. Dies änderte sich Anfang der 90er Jahre als der deutsche Sportartikelhersteller Adidas erkannte, welches Potential der Straßenbasketball hatte. Es war die Zeit der immer populärer werdenden amerikanischen Profiliga NBA mit Stars wie Michael Jordan, Magic Johnson und Charles Barkley, die Basketball auch bei uns interessanter werden ließen. Basketballbegeisterte in Deutschland schauten sich im frei zugänglichen Fernsehen die Spiele ihrer Stars an und bekamen dort mit, dass viele NBA Stars sich ihr Können und die notwendige Härte vornehmlich beim Basketballspielen auf Straßen geholt hatten und den üblichen Weg über eine College-Mannschaft nur noch gegangen sind, weil es das notwendige Mittel war, um an der Draft teilzunehmen und als Profi in der NBA zu landen. Es waren solche Spieler die den Basketball-Fans in Europa zeigten, dass man dieses wunderschöne Spiel auch gänzlich ohne eine Vereinszugehörigkeit spielen kann.

Die Entdeckung der Straße als Playground nutze adidas für einen großartigen Marketingcoup. Man entwickelte in Herzogenaurach ein umfassendes Konzept, das den Straßenbasketball in Deutschland und ganz Europa extrem beliebt machte. Dieses Konzept nannte sich adidas Streetball und beinhaltete alles, was man für das Spiel mit dem orangen Ball auf der Straße brauchte. Das größte und wichtigste Element war dabei die adidas Streetball Challenge, eine Reihe von Streetball Turnieren, bei der man 3 gegen 3 mit vereinfachten Regeln auf einen Korb spielte. Schiedsrichter gab es nicht, die Spieler selbst sagten Regelübertretungen an. Diese Reihe von Streetball Turnieren fanden zunächst nur in großen Städten statt, was sich in den Folgejahren schnell auf viele mittelgroße und kleinere Städte in Deutschland ausweitete. Die Gewinner spielten ein Finalturnier in Berlin aus, auf dem bis zu 3.000 Freizeit- und Vereinsspieler auf über 30 Courts die Gesamtsieger ermittelten. Auf dem Höhepunkt besuchten bis zu 500.000 Zuschauer die Turniere und das Finale wurde Live im deutschen Fernsehen gezeigt. Mit anderen Worten: Streetball hatte sich für adidas zu einem extremen Erfolg entwickelt. Etwas Glück hatte man dabei auch, denn ohne das US Dream Team, das 1992 bei den Olympischen Spielen in Barcelona riesiges Interesse für die Sportart Basketball geweckt hatte, und den Gewinn der Basketball-Europameisterschaft bei der Heim-EM durch die deutsche Basketball-Nationalmannschaft wäre der Erfolg wohlmöglich nicht so groß gewesen. Dabei verkauften die Herzogenauracher ihr Produkt Streetball als Lifestyle, der mit einer Reihe von Merchandising-Artikeln ausgestattet wurde.

T-Shirts, kurze und lange Sporthosen, Regenjacken, Kapuzenpullis, Basketbälle, Sweatshirts, Pins, HipHop CDs und natürlich Basketballschuhe, die den Ansprüchen eines asphaltierten Freiplatzes genügten, gehörten zur Produktpalette der alljährlich neuerscheinenden adidas Streetball Kollektion. Besonders die adidas Streetball Schuhe, deren erste Version im Jahr 1992 auf den Markt kam, erfreuten sich großer Beliebtheit unter den Streetballern, Aber auch Vereinsspieler und Nicht-Basketballer wussten die Vorzüge der Schuhe zu schätzen. Es waren diese adidas Streetball Schuhe die in den folgenden Jahren dafür sorgten, dass im Bereich Basketball verloren gegangene Marktanteile von adidas zurück erobert werden konnten. Ganz besonderen Anteil hatte daran der adidas Streetball II, den adidas im Jahr 1993 launchte. Design und Funktionalität trafen einen Nerv und machten den Schuh zu einem echten Klassiker unter Streetballern und Baskteballern. Mit seiner krass fetten Sohle und der klassischen Streetball-Farbgebung Weiß/ Grau/ Schwarz/ Orange verkörperte er das, wofür Streetball stand: Robustheit, Toughness, Spaß und Kreativität.

Vor kurzem nun gab adidas die Wiederkehr von Streetball bekannt. Zum einen ist damit die Rückkehr des Schuhs gemeint, der ein zeitgemäßes Update mit neuer Sohle und modernen Materialien bekommen hat, zum anderen aber auch das Vorhaben, die adidas Streetball Challenge zurückzubringen. Bereits am 10. Und am 24. August veranstaltete adidas eine Streetball Challenge im Brooklyn Bridge Park in New York City und Pan Pacific Park in LA. Stores wie Concepts, Extra Butter oder Shoe Gallery trafen sich zum “3 on 3 Streetball“ Turnier und spielten um ein Preisgeld von jeweils $15.000. Ausgestattet mit eigens für das Turnier kreierten Jerseys, Shorts und anderem Merch kam man im krassen Ambiente der beiden Metropolen zusammen, um der Community etwas zurückzugeben. Pünktlich zu den Event releaste adidas den bereits erwähnten adidas Streetball 2019 in zwei Farbvarianten. Dabei handelt es sich um eine aktualisierte Version des adidas Streetball 2, die den heutigen Ansprüchen von Design, Material und Komfort gerecht werden soll.

Wie man bei Adidas Originals ausgerechnet auf den Streetball 2 gekommen ist, wie man den Schuh dem Zeitgeist angepasst hat und was in nächster Zeit so alles im Zusammenhang mit dem Streetball 2019 passieren wird, darüber haben wir uns mit Sven Herrmann, dem leitenden Projektmanager in Portland unterhalten.

Hi Sven, schön, dich mal wieder zu sprechen. Heute geht es um euer neustes Baby, den adidas Streetball 2019. Der Schuh wird am kommenden Samstag, den 10.08.2019 mit großem Brimborium released. Dabei handelt es sich um eine aktualisierte Version des adidas Streetball II aus dem Jahr 1993. Warum ist ausgerechnet jetzt der richtige Zeitpunkt, diesen Schuh wieder auf den Markt zu bringen?

Hi Ernie, schön von dir zu hören. Muss dir erst mal für dein gutes Auge ein Kompliment machen. Wir haben uns wirklich für den Re-Release vom adidas Streetball II aus den Jahren 1993/94 inspirieren lassen. Unserer Meinung nach hatte die komplette Streetball Challenge Kollektion adidas Basketball in den 90gern auf ein neues Level gehoben. Die „Graphic Language“ und die Farbkombo der Streetball Kollektion mit den Signalfarben „Weiß/Grau/Orange/Schwarz“ war damals sehr erfrischend und fühlt sich auch heute noch sehr relevant an. Außerdem gab es neben der Streetball Kollektion noch andere Outdoor Basketball Schuhe, die eine unglaublich gute und interessante Designsprache hatten, jedoch damals etwas unter dem Radar gelaufen sind. Insgesamt hat uns das ganze Thema „Streetball“ interessiert, da es die kulturelle Thematik um die Sportart in den Vordergrund hebt, was aus Originals Sichtweise natürlich sehr viel Sinn macht und sich im Moment nicht viele andere Brands diesem Thema widmen.

Richtiger Moment hin oder her, uns war es extrem wichtig ein kulturelles Event über die Sommermonate auf die Beine zu stellen, das sich auf alle kulturellen Einflüsse des Hoop Sports hier in den USA bezieht – Basketball ist in den USA immer „on“. Music, Art, das Game als solches, Food, Style etc.. Daher ist „Streetball“ größer als nur ein Schuhmodel. Wir wollen die Streetball Challenge wiederaufleben lassen und 2019 ist nur der Anfang.

Mit dem Rivalry und dem Top Ten habt ihr in der jüngeren Vergangenheit bereits zwei klassische Basketball-Silhouetten aus den 80ern und mit diesem Schuh jetzt auch aus den frühen 90ern wieder aufgelegt. Die beiden erstgenannten Schuhe wurden sehr originalgetreu nachgebaut, der Streetball 2 hingegen wurde deutlich überarbeitet. Mich würde interessieren, wie solch ein Entscheidungsprozess zustande kommt. Wer trifft diese Entscheidungen und was gibt den Ausschlag dafür, dass man bei manchen Modellen auf die eine Weise vorgeht und bei anderen Modellen wiederum einen anderen Ansatz zu verfolgt?

Gute Frage, Ernie. Ich glaub es gibt hier nicht die perfekte Formel, nach der wir agieren.  Die 70s/80s sind sehr adidas geprägte Jahrzehnte mit Schuhen, die eine sehr cleane, einfache und zeitlose Designsprache haben. Jeder findet in seinem Kleiderschrank Teile, mit denen er einen Rivlary Lo oder Top Ten stylen kann. Das ist nicht mehr ganz so einfach bei diversen Schuhen, die in den 90s entwickelt wurden. Obwohl wir alle die „Graphic Language“ von den originalen Streetball Schuhen super interessant finden, sind die Vintage Schuhe doch sehr klobig und schwer gebaut und haben ein paar Designelemente, die heutzutage nicht mehr so tragbar sind (z.B. der Rubber Duck Toe).  Die Schuhe wurden damals gebaut, um unzerstörbar zu sein und um den Witterungsbedingen des Outdoor Basketballs Stand zu halten, aber mit neuer Technology heutzutage können wir das alles differenzierter angehen.

Um zurück auf deine eigentliche Frage zu kommen: vor jeder Saison setzen wir uns als Marketing und Design Team zusammen und schauen uns die komplette Basketball Range an, definieren Gaps  (Preispunkte/ Distribution/ Split zw. Classics und Contemporary Modification) und diskutieren neue Consumer Insights. Wie oben erwähnt, finden wir alle die Outdoor Basketball Designs im Archiv super spannend und zeitrelevant und wollten daher unbedingt was Neues von uns auf den Markt bringen. Gepaart mit dem Gedankengang ein neues Grassroots Event auf die Beine zu stellen, waren wir alle Feuer und Flamme die „Streetball Challenge“ wieder zum Leben zu erwecken. Da sich die heutige Zeit jedoch sehr von den 90ern unterscheidet, wollten wir die Schuhe nicht 1:1 auf den Markt bringen, sondern dem Ganzen ein neues Flair einhauchen und einen modernen Touch geben.

Zusätzlich hatten wir die Möglichkeit, eine neue Midsole Technology namens „Lightstrike“ in die Schuhe zu integrieren. Ein neuer EVA Schaumstoff, der ähnliche Eigenschaften hat wie Boost (Response und Komfort), jedoch sehr viel leichter ist. Dies war natürlich auch einer der Gründe, warum wir uns für ein neues, moderneres Design entschieden haben. Um dem Ganzen jedoch einen authentischen Fixpunkt zu geben, wollten wir die Key Elemente des Streeball II/ III – wie das Boomerang Eyestay Overley und der „Wing“ Außensohle, die sich über die Zwischensohle beider Modelle zieht – im neu designten Schuh aufnehmen.

Erzähl mir doch ein bisschen was zur Aktivierung des Schuhs, eure Kampagne zur Markteinführung. Ich habe in den 90ern selber bei der adidas Streetball Challenge mitgespielt und es war immer sehr cool. Die Locations waren immer recht zentral gewählt, aber ihr habt gleich den Brooklyn Bridge Park in NYC vereinnahmt und auch in LA für ein fettes Event auf die Beine gestellt. Erzähl mal ein bisschen, was da los war.

Wie schon erwähnt, sind wir alle super excited mit der „Streetball Challenge“ dem Schuhlaunch  kulturellen Kontext zu verpassen. Anders als in den 90ern wollten wir uns erst mal auf den amerikanischen Markt, dem Mekka des Basketballs mit 2 Turnieren in NYC (10.8 Brooklyn Bridge Park) und LA (24.8 Pan Pacific Park) fokussieren. Für beide Turniere wollten wir alles, was „Basketball“ hier in den Staaten ausmacht, miteinander verschmelzen: wir haben die besten Comunity Teams (Grassroots), Fashion Boutiques (SNS, BODEGA, CONCEPTS, EXTRA BUTTER etc.) und Legacy Schools zusammen gebracht und alle spielten um ein Preisgeld in Höhe von $15K. Alle Teams hatten die Möglichkeit mit uns zusammen ihre eigenen Team Jerseys/Shorts, Merch, Hoodies und T-Shirts zu gestalten und dabei ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Es ging hier um sportliches Topniveau und alle Teams haben ihr A-Game an den Start gebracht.

Das komplette Event ist auch Teil der „One Basketball“ Initiative, wo wir sehr eng mit unserer Basketball Performance Abteilung zusammenarbeiten um ein einheitliches Markenbild gegenüber dem Konsumenten darzustellen. Daher wird das ganze Event von Musik, MCs, Foodcarts, Customization Station, VIP Appearences (Basketball NBA und adidas EIM Assets), Skills Contests, etc. begleitet. Außerdem wurden alle Basketballcourts persönlich von Künstlern aus den jeweiligen Städten für das Event kuratiert.  Da die ganze Thematik „Grassroots“ bei der Streetball Challenge im Vordergrund steht und wir als Marke die Vision „through sport we have the power to change lives“ jeden Tag leben, werden wir auch Zeit und Geld investieren, abgenutzte Basketball Courts in diversen Stadteilen in NYC & L.A. zu restaurieren und neue Basketballnetze auszuhändigen.                                                                                                                          Letztlich, wollen wir das ganze Format über die nächsten Jahre ausweiten mit weiteren Städten in den USA und auch in Europa und Asien die Challenge wieder aufleben lassen. Das ist der große Traum.

Das hört sich einemgroßen Vorhaben an. Ich hoffe, dass es von der Community angenommen wird. Wenn ich richtig aufgepasst habe, sind bislang vier oder fünf Colorways im Internet aufgetaucht. Wie stark ist euer Fokus auf dem Streetball 2019? Mit anderen Worten: was können wir in diesem Jahr und ja vielleicht auch in 2020 von dem Schuh erwarten?

Das hast du richtig beobachtet. Für das Turnier im August wollten wir die damalige Signal Farbe Orange mit dem komplett orangen „Sunrise Fade“ Farbweg und dem am Original angelehnten weiß-schwarz-orangen OG Schuh wieder zum Leben erwecken. Diese beiden Farbewege sind auch exklusiv nur in den Top Boutiquen in den USA und China erhältlich, plus limitierter Allokation für adidas.com.

Zusätzlich werden wir auch die „Streetball Challenge“ als Seeding Plattform nutzen um den Konsumenten aufzuzeigen, dass es noch weitere Farbwege für den globalen Launch Ende Septembers geben wird.  (e.g. Schwarz/Pink Fade, Weiss/Türkis Fade).

Für die Originals Lifestyle Basketball Kollektion liegt der komplette Fokus für H/W 2019 auf Rivalry und Streetball. Das ist der Schwerpunkt den wir uns vor der Saison gesetzt haben und daher wird es noch ein paar neue Farbwege zu Streetball im November und Dezember geben.

Im Grunde erwarte ich keine Antwort von Dir, aber mich, als basketballbegeisterten Sneakerhead würde interessieren, welche weiteren alten Basketballmodelle in naher und von mir aus auch ferner Zukunft ein Comback haben werden.

Wie du weißt, kann ich dir hier nicht wirklich Auskunft geben. Wir haben auf jeden Fall viele Ideen in der Pipeline und wollen unseren kompletten Lifestyle Basketball Footprint in den USA ausweiten. Wenn die Zeit kommt, bist du auf jeden Fall einer der Ersten der von unseren neuen Konzepten erfährt 😉.

Ich danke dir für das nette Gespräch und bin auf die Resonanz des adidas Streetball 2019 gespannt. Bis bald.