×

Wer braucht schon Techwear?

Battle of the Gear – Techwear

In unserer Rubrik »Battle of the Gear« streiten sich zwei Kontrahenten um ein Produkt. Diesmal tauschen sich Maik vom Cellardoor Cologne und Usus Mango von Rebellcomedy über Techwear aus.


Battle of the Gear – Techwear

Maik, Cellardoor Cologne

Bei Techwear haben Viele wahrscheinlich das Bild eines Anime-Fans im Kopf, der verzweifelt versucht, wie sein Lieblings -Held oder einen der Charaktere aus Blade Runner oder Ghost in the Shell auszusehen – was ehrlich gesagt auch oft mein Eindruck ist. Techwear bietet jedoch viele Möglichkeiten und Varianten zum praktischen Alltagsgebrauch und zur Ergänzung des Outfits. Techwear ist eine unbestimmte Wechselwirkung von Design und Funktion. Je nach Designer, Ansatz und Intention resultiert aus dem einen das andere. Neben Funktion und Design stehen qualitative- und innovative Materialien ganz oben auf der Fetisch-Liste von Techwear-Enthusiasten: all die Schichten aus Cordura, Hyvent, Dyneema, Primaloft, Polartec und natürlich Gore-Tex sind nicht nur möglichst funktional und dünn, sie unterliegen auch ständiger Innovation und sind daher auch meist schweineteuer in der Anschaffung. Das Ganze bleibt eine Nische und ist nicht für jedermann, aber seien wir mal ehrlich: Wo es Menschen gibt, die verrückt genug sind, über 1000 Euro für einen Schuh auszugeben, der mal im Sale war, sind vermutlich auch die Leute nicht weit, die das gleiche Geld in eine Jacke investieren. Normal sind wir alle nicht.

Battle of the Gear – Techwear

Usus aka Ususmango, Rebellcomedy

Die Acronym × Nike Air Presto sind top notch. Das Einzige, was gegen einen Kauf spricht, ist die Kohle. Die Jacke ist sogar noch teurer. Wir reden hier von 1100 Euro für eine schwarze Jacke. Jede Anschaffung über 1000 Euro sollte gut durchdacht sein.Aber hey: Beim Kauf einer dieser Krösus-Kutten entfällt immerhin die Shipping-Gebühr! Wie seid ihr bloß darauf gekommen? Waren eure Fans bereit, die Jacke für über einen Tausender zu kaufen und hatten sie auch schon im Warenkorb, sind dann aber wegen 12 EuroShipping-Gebühr ausgestiegen? So viel Kohle für ein Stück Stoff mit Ärmeln und Zippern ausgeben, aber immerhin zwei Schachteln Kippen beim Versand gespart.

Glaubt man Gore-Tex, so wurde die Jacke »für Outdoor-Profis konzipiert, die maximal robusten und haltbaren Schutz benötigen.«

Man kann also mit der Jacke einem Eskimo ganz entspannt Hallo sagen und braucht dafür nicht einmal einen Robbenpelz. Die Jacke wurde nämlich im geheimen »Acronym Labor« entwickelt. Kein Tropfen kommt rein, jeder Tropfen geht raus. Die Farbe und jeder Marketing-Satz der Jacke schreien aber trotz aller Funktionalität »urban«.

Den Mount Everest wird das Teil niemals sehen, dafür erklimmen selbsterklärte Urban Ninjas in ihr dafür die instagramfreundlichen Skyscraper von Tokio, Manhattan oder London.