×

Von Herzogenaurach in die Welt

Die Geschichte des Adidas-Logos

Drei Streifen, die die Welt bedeuten – es gibt nur wenige Marken weltweit, die so eine große Strahlkraft und Bekanntheit besitzen wie Adidas.
Ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs ist das einprägsame Logo der von Adolf Dassler 1949 gegründeten Marke. Der Weg zum Erfolg wurde aber schon sehr viel früher geebnet.

Adolf und Rudolf Dassler
Es hätte ein beschauliches Bild sein können: Die Brüder Adolf und Rudolf Dassler sitzen während der 1920er Jahre in der elterlichen Waschküche, um die ersten gemeinsamen Schuhe zu fertigen. Die Realität war jedoch eine andere. Die Dassler-Brüder gründeten zwar 1924 ihre eigene Firma mit dem Namen „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“, doch zu diesem Zeitpunkt befanden sich Adolf und Rudolf schon auf Konfrontationskurs. Auch wenn bei den Olympischen Spielen 1924 die ersten von den Gebrüdern Dassler gefertigten Schuhe zum Einsatz kamen und Jessie Owens 1936 bei den Spielen in Berlin der erste Athlet war, der in Dassler-Schuhen eine Goldmedaille gewann, kriselte es gewaltig zwischen dem 1900 geborenen Adolf und dem zwei Jahre älteren Rudolf.
Logo der Gebrüder Dassler Schuhfabrik
Nach dem zweiten Weltkrieg ging die Zusammenarbeit der beiden Brüder endgültig in die Brüche. Während Rudolf Dassler im Jahr 1948 die Firma Puma gründete, folgte ein Jahr später Adidas. Die „Adi Dassler Adidas Sportfabrik“ nahm am 18. August 1949 ihren Betrieb auf, die 3-Streifen wurden als Markenlogo eingetragen. Ursprünglich stammten die 3-Streifen von der finnischen Marke Karhu, die Rechte daran wurden aber an Adidas verkauft.
Logo Adolf Dassler adidas Sportschuhe
Die Qualität der Adidas-Schuhe überzeugte schnell und spätestens zur Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz erlangten die Produkte aus Herzogenaurach Weltruhm, als die deutsche Nationalmannschaft in Schraubstollenschuhen von Adidas ihren ersten Weltmeistertitel feiern konnte.
Die Bilder der mit den 3-Streifen versehenen Schuhe gingen um die Welt, die Debatte um die zur damaligen Zeit innovativen Schraubstollen tat ihr Übriges. 
Adolf Dassler inspiziert das Schuhwerk der deutschen Nationalmannschaft
18 Jahre – und einige Meilensteine wie das erste Bekleidungsprodukt: der Franz Beckenbauer-Trainingsanzug – später, standen die Olympischen Spiele in München an. Kurz vor Start des weltweit größten Sportevents stellte Adidas das allseits bekannte Trefoil-, oder auch Dreiblatt genannte Logo vor.
Adidas Trefoil-Logo
Ein einprägsames Design, simpel und zugleich elegant, steht für die Höchstleistung jedes Athleten, der in Adidas-Produkten zum Wettkampf antritt. Passend zu den Sommerspielen in München und dem olympischen Geist, steht das Trefoil aber auch für die Völkerverständigung und die neue Internationalität der Marke Adidas. Jedes der Blätter symbolisiert eine der drei Kontinentallandmassen Afrika, Amerika und Eurasien. Aus über 100 Einsendungen wurde das Logo von Adi Dasslers Frau Käthe ausgewählt.

Das Trefoil entwickelte sich schnell zu einem der bekanntesten Markenzeichen weltweit. Spätestens ab den 80er Jahren führte an Adidas auch abseits von Bolzplätzen und Laufbahnen kein Weg mehr vorbei.
Run-DMC-Konzert 1986 im MSG
Mit dem Aufstieg der Hip-Hop-Kultur und im Besonderen mit der Popularität von Run DMC fasste Adidas nun auch in der Popkultur Fuß und entwickelte sich von einer Sportartikelmarke zu einer Brand, die neben ihrem eigentlichen Standbein, dem Sport, nun auch im Lifestyle-Segment angekommen war.
Symbolisch dafür steht das Run-DMC-Konzert im Madison Square Garden im Jahr 1986, als das gesamte Publikum beim Anspielen vom Song „My Adidas“ ihre 3-Streifen-Treter in die Höhe reckte.
1990 eingeführtes Adidas-Logo
Im Jahr 1990 wurde ein neues Adidas-Logo vorgestellt, das in seinem simplen Design dem Geist der damaligen Zeit entsprach.  Zum ersten Mal zeigte das Logo statt drei Blätter drei Balken, die einen zu erklimmenden Berg symbolisieren sollten. Es steht für die Herausforderung des Wettkampfs, die ein Athlet überwinden muss, um sein Ziel zu erreichen. Jeder einzelne Balken stellt auf diesem Weg die unterschiedlichen Etappen dar, die man bis zum Erfolg zu bewältigen hat. 
Das Trefoil-Logo wurde aber nicht ersetzt. Vielmehr diente es nun als Erkennungsmerkmal für die Adidas-Originals-Kollektionen.

Durch den Ankauf der Firma Salomon entstand ein Jahr später ein weiteres Unternehmenslogo, das den Zusammenschluss der beiden Marken symbolisierte. 
Adidas-Salomon-Logo
Das Adidas-Salomon-Logo griff die Farben der beiden Marken auf, nämlich das Blau von Adidas und das Salomon-Rot.
In der Mitte des Logos befindet sich ein stilisierter Menschenkörper, der die Arme zum Jubeln in die Höhe streckt. Dieses Logo kam allerdings nie auf den Kleidungskollektionen der Marke zum Einsatz, sondern diente nur als Unternehmenslogo für die Adidas-Salomon-Gruppe.

Im Jahr 2002 folgte die nächste große Veränderung im Hause Adidas, als die Geschäftsstrategie des Konzerns neu ausgelegt wurde. Eine Dreiteilung in die Sparten "Sport Performance", "Sport Heritage" und "Sport Style" sollte die Produktpalette der Marke klar voneinander trennen.
Sport Style-Logo
Während das 3-Balken-Logo für den Performance-Bereich und das Trefoil-Logo für die "Sport Heritage"-Sparte stand, musste für die neue Rubrik "Sport Style" ein neues Logo entwickelt werden.
Das kreisrunde Logo mit den stilisierten 3-Streifen soll eine jüngere und modebewusste Zielgruppe ansprechen.

Y-3-Logo
Heutzutage wird das "Sport Style"-Logo vor allem mit Adidas Neo verbunden, das auf jugendliche Käufer ausgerichtet und kostengünstiger ist.
Adidas-Group-Logo nach dem Verkauf von Salomon
Im Jahr 2006 stand die nächste Veränderung in der Außendarstellung von Adidas an. Mit der Zusammenführung der Bereiche "Sport Style" und "Sport Performance" wurde auch ein neues Logo entwickelt, das den Konsumenten bereits bekannte Elemente miteinander verbindet:  
die drei horizontalen Streifen mit der Adidas-Wortmarke.
Galerie: Adidas-Logo
Adidas ist heutzutage der größte europäische Sportartikelhersteller und die Nummer 2 weltweit.
Unter dem Dach der Adidas-Gruppe firmieren viele einzelne Sparten wie Adidas Originals oder auch Adidas Performance, die alle ihr eigenes Logo besitzen.
Insgesamt 16 verschiedene Logos - aus der Vergangenheit und der heutigen Zeit - haben in der Geschichte von Adidas den Look der Marke geprägt.
Was auf dem ersten Moment undurchsichtig wirkt, hat aber auch den positiven Nebeneffekt: Negativschlagzeilen aus einer Sparte werden nicht ganz so schnell in Verbindung zu den anderen Sparten gebracht. Ein smarter Schachzug!   

Adidas hat es geschafft: Sieht man drei Streifen, denkt man automatisch an die Brand aus Herzogenaurach.