×

Nieder mit den Resellern, hoch leben die Retailer!

Kommentar: Caliroots vs. Reseller

Bei dem kommenden Sean Wotherspoon x Nike und Pharrell Williams x Adidas Release hat sich der skandinavische Store Caliroots neue Regeln zum Erwerb der Schuhe ausgedacht. Ob sie es damit nicht zu gut gemeint haben?


Reseller gehören zum Sneakergame wie Messen, Cleaner, Retailer und Fans. Lange bevor man in Deutschland vom großen "Sneakerhype" sprach, waren es Menschen mit einer Passion, die in Flugzeuge gestiegen sind und mit Menschen aus der ganzen Welt kommuniziert haben, um in Foren seltene und zum Teil in Deutschland nicht verfügbare Modelle zu veräußern. 

 

Inzwischen hat die ganze Resell-Thematik jedoch eine unangenehme Eigendynamik entwickelt. Während man früher noch den "Glauben an die Kultur" bewahren wollte, scheint es inzwischen so, als würde nur jeder Reseller dem größtmöglichen Profit hinterherjagen. Ganze Sizeruns werden aus bestimmten Stores herausgekauft, lange bevor sie den Endkunden erreichen. Vor der Tür sind nicht mehr nur Fans, sondern viele Wiederverkäufer oder im schlimmsten Fall Obdachlose, die von Resellern zum Campen bezahlt werden. Der Ansturm auf die Stores steigt und eine optimale Release-Politik wird noch gesucht. 

Ein Versuch, die echten Fans zu bedienen und die Reseller auszuschließen, wagt dieser Tage Caliroots. Bei dem kommenden Sean Wotherspoon x Nike und Pharrell Williams x Adidas Release will der Store aus Stockholm neue Regeln aufstellen. Ein Schild vor der Tür gibt klar zu verstehen "Your size. No box. Walk-out. No resell."und damit wären alle Probleme gelöst?

 

Wir sind da anderer Meinung. Die neue Release-Politik von Caliroots mag zwar auf den ersten Blick nobel wirken, entpuppt sich aber bei genauerer Betrachtung als gescheiterter Versuch gegen eine Industrie anzukämpfen, die dem normalen Retail-Handel schon längst überdrüssig ist. Zum einen können wir es nicht gutheißen, dass es Kunden untersagt ist die Box zu behalten. Vor allem für Sammler ist der Schuhkarton ein wichtiger Bestandteil eines Schuhs. Bei vielen Kollaborationen werden Themen und Ideen über die Box erzählt. Zum anderen werden Paare ohne Box ebenso verkauft, die Wege sind nur andere.

 

Die "Your size"-Regel finden wir auf den ersten Blick eigentlich gerecht, jedoch werden so Kunden außen vorgelassen, die erst an letzter Stelle eines Campouts kommen und ihre Größe nicht mehr erwerben können. Laut dieser Regel ist es solchen Kunden nicht gestattet, die falsche Größe gegen ein Modell in ihrer Size auf dem freien Markt zu tauschen. Am Ende des Tages bleibt der Kunde selbst bei derartig strengen Regeln der Verlierer. 

 

Caliroots Versuch für "Ordnung" zu sorgen in allen Ehren, jedoch kann so das Problem der "Reseller" nicht adäquat bekämpft werden. DIe Ursachen liegen zum einen am Markt, der durch seine hohe Release-Frequenz und der künstlichen Verknappung inzwischen wöchentlich für Ausnahmezustände sorgt und zum anderen an uns, den Käufern, die bereit sind hohe Preise zu zahlen und zum Teil selber zu resellen, nur um endlich den eigenen Grail zu bekommen.

 

Stattdessen sollten wir Reseller mit Preisen from outta Space nicht unterstützen und professionelle Verkäufer und Consignment Stores mit einer fairen Preispolitik unsere Treue schwören. Ausserdem kann es auch nicht schade, sich das ein oder andere Inline-Proukt zu gönnen. Denn ein schöner Sneaker definiert sich nicht nur durch seine Seltenheit. Mehr dazu übrigens in unserer Kolumne über das Store-Sterben in Deutschland.