×

Mit zwei Füßen in der Zukunft

On Feet Review: Adidas Futurecraft 4D

Wir hatten letzte Woche die große Ehre den neuen Adidas Futurecraft 4D am Fuß zu testen. Zusammen mit Julesiswasted haben wir ein paar aussagekräftige Bilder gemacht und das gute Stück auf der Straße getestet.

Look

Schon beim Auspacken merkt man: Das hier ist kein normaler Adidas Ultra Boost. Das Upper wirkt feiner und strukturierter als bei den gängigen Primeknit-Modellen. Woran dieser Look genau liegt, können wir nur vermuten. Vermutlich wurde eine andere Primeknit-Struktur gewählt, da es sich hier auch um einen Running-Schuh handelt. Das eigentliche Highlight ist natürlich die Carbon-Sohle, die einer Bienenwabe ähnelt und leicht grünlich ist. Quasi die selbe Farbe wie bei Glow-in-dark-Elementen, ohne dabei Glow in the dark zu sein. Im Zusammenspiel mit der schwarzen Outsole ist der Schuh vom Look ein dezenter Killer.

Technologie

Diesen Punkt bei einem Adidas-Futurecraft-Modell in Frage zu stellen, gleicht schon fast einem Sakrileg. Dennoch muss man sagen, dass der Adidas Futurecraft 4D noch eine Spur stärker ist, als sein Vorgänger aus dem 3D-Drucker. Die durch digitale Lichtsynthese aus Licht und Sauerstoff gefertigte Sohle ist ein wenig weicher und zudem am Fuß auch bequemer (dazu unten mehr). Beim Laufen wirkte es fast so, als würde der Fuß sich von selbst abrollen. Auch schnelleres Laufen ist dank dem Adidas Futurecraft 4D sehr angenehm und effizienter, als bei anderen, artverwandten Modellen. Adidas hat einen Laufschuh versprochen und einen Laufschuh abgeliefert.

Komfort

Zu unserer großen Überraschung, war der Adidas Futurecraft 4D am Fuß sogar noch bequemer, als ein regulärer Adidas Ultra Boost. Adidas hat es geschafft, das Upper so zu konstruieren, dass es nach langem Tragen nicht am Fuß schmerzt. Diejenigen unter uns mit einem eher breiten Fuß, werden wissen was wir meinen. Obwohl das Upper sehr leicht ist, besteht hier keine Gefahr im Schuh zu "schwimmen". Dafür sorgt, neben dem Upper, die Carbon-Sohle. In der Hand ist sie zwar nur minimal weicher, als die Sohle des Adidas Futurecraft 3D, jedoch bietet sie am Fuß den optimalen Support. Wie eine perfekte Matratze ist die Sohle weder zu weich, noch zu hart. Wir hatten den Schuh ca. acht Stunden am Stück getragen und konnten keinerlei Beschwerden feststellen. Ein weiterer Pluspunkt für diejenigen unter euch, die den Running-Schuh tatsächlich zum Laufen nutzen wollen.

Fazit

Eine absolute Granate! Look, Technologie und Komfort im Zusammenspiel mit den innovativen Ambitionen von der Adidas-Innovationsplattform Futurecraft machen diesen Schuh zu einem absoluten Must-have! Jetzt heißt es geduldig sein und hoffen, dass der Drop im Herbst diesen Jahres alle Menschen glücklich machen kann, die einen Schuh haben wollen. Bisher wurden lediglich 300 Paare als Friends & Family-Release verschenkt. Im Herbst wird ein weiterer Drop mit 5000 Paaren folgen, bis dann Ende 2018 100.000 Schuhe mit der digitalen-Lichtsynthese-Technologie erscheinen sollen. Wir haben es einmal gesagt und werden auch nicht müde es zu wiederholen: Futurecraft ist das höchste Ass in Herzogenaurach. Sobald 2018 die ersten marktreifen Modelle für Jedermann erreichbar sein werden, wird es eine Revolution geben. Der Adidas Futurecraft 4D hat diese Theorie erneut untermauert.