×

Vans – Do it yourself

Recap: House of Vans

Bei den ganzen Highlights auf der diesjährigen Bread && Butter by Zalando fällt es schwer, eine Marke zu nennen, die sich abgehoben hatte. Jedoch können wir mit großer Sicherheit sagen, dass die "House of Vans"-Aktivierung einer der wohl größten, pompösesten und interaktivsten auf der Messe war. 


Musik und der Sk8-Hi geht schon seit Jahrzehnten einher. Unabhängige und aufsteigende Musiker sind bereits auf der House of Vans Stage aufgetreten – dieses Jahr mit Headlinern wie Yonaka und Gurr. Vans will jedoch dieses Live-Segment noch weiter ausbauen. Im September wird es ein "Share The Stage"-Event geben, zu dem sich junge, aufstrebende Musiker bewerben können. Schoolboy Q ist Headliner des Events und wird auch als Main Act auftreten. Doch zurück zum House of Vans in Berlin.

Die Tradition von Vans Customs reicht bis ins Jahr 1966 zurück: Damals stellte Paul Van Doren personalisierte Schuhe aus den Stoffen her, die ihm die Leute in seinen Laden vorbeibrachten. Heute will Vans diese Idee weiterführen und allen Vans-Fans weiterhin die Chance geben ihr Design mitzubestimmen. Auf der Silhouette des Sk8-Hi konnten sich die Besucher komplett austoben. Egal ob Ketten anstelle von Laces, Patches auf dem Upper, Lasergravur oder einzelne Applikationen in Neon – der Kreativität waren keien Grenzen gesetzt.

Die Designer und Künstler Roberta Einer und Rabbit Hole London standen den Besuchern hier mit Tipps, Tricks und Materialien beiseite.

Neben Customization und Musik ist Vans Vault auch Anlaufstelle für junge, aufstrebende Skater. Die Brand Pillars Action Sport ist eine Skate School für Anfänger, damit neuen Custom Vans auch auf der Straße und in der Halfpipe getestet werden können.

Zudem hat die Brand mit ihrer Vans-Vault-Linie bereits zahlreiche renommierte Künstler mit an Bord geholt. Takashi Murakami, John Van Hamersveld oder Taka Hayashi sowie Brands wie Fear Of God, Wtaps oder Engineered Garments. Eine kleine Auswahl an Vault-Modellen gibt es hier.