×

Tradition trifft Streetwear

Pacemaker x Edwin Denim JP

Um die deutsch-japanische Freundschaft zu feiern, kollaboriert die Streetwear-Brand Pacemaker mit der japanischen Traditionsmarke Edwin. In der Liebe zum Jeans-Stoff und zukunftsweisenden Designs haben beide Brands einen gemeinsamen Nenner gefunden.


Nicht nur Beziehungspartner lassen sich heutzutage über soziale Netzwerke finden, sondern auch Kollaborationspartner: Der Erstkontakt zwischen Pacemakers Till Jagla und Sam, dem Marketing Manager bei Edwin, entstand 2014 - via Instagram. Auf seinem Account @eartothestreets teilte Till seine Kombinationen aus Jeans und Sneakern, auf die Sam während seiner Tätigkeit im Social Media Bereich stieß. Der daraus entstandene Kontakt führte letztendlich zu einer Zusammenarbeit beider Unternehmen.

Dabei diente das japanische Textil als Leinwand, auf dem das Pacemaker-Team sich entfalten konnte. Beide Parteien brachten ihre Stärken optimal in das Projekt ein und trugen zu einem Außergewöhnlichen Ergebnis bei. Das Endprodukt bietet somit die optimale Verbindung aus japanischer Handwerkskunst und europäischer Streetwear.

Edwin wurde 1947 in Japan aus der Leidenschaft für Jeans heraus gegründet – zu einer Zeit, in der der Stoff noch aus den USA importiert werden musste. Die erste Edwin-Jeans entstand 1961, mit der Erfindung der ‚Stonewashed Jeans‘ revolutionierte die Brand in den 80er-Jahren zudem die Denimindustrie. Damit ist Edwin ein richtiger OG in seinem Bereich.

Doch auch Pacemaker steht für Authentizität und Know-How. Das Pacemaker-Team setzt sich aus verschiedenen Charakteren der Sneaker und Streetwear-Kultur zusammen, wie beispielsweise Adidas‘ Till Jagla. Zudem ist es Pacemakers erklärtes Ziel, nicht nur mit der Szene Schritt zu halten, sondern den Takt anzugeben. Die Brand entwickelt Produkte für jene, die anders sein möchten und sich nie mit dem Erwarteten zufrieden geben.

Die gemeinsame Kollektion vereint zeitlose Silhouetten mit Pacemakers belebender Aggressivität. Die einzelnen Pieces umfassen verschiedene T-Shirts in den Grundfarben Schwarz und Weiß, einen schwarzen Kapuzenpullover, eine Blue Jeans sowie eine gleichfarbige Jeansjacke in kastigem Schnitt. Große Logoprints und Patches verleihen der Apparel-Linie eine rockige Attitüde.

Erhältlich sind die einzelnen Teile ab dem 30. März bei ausgewählten Händlern wie beispielsweise 43einhalb oder Acribic sowie im Pacemaker Pop Up Store in Nürnberg.

Das sagt die Redaktion

Die Kombination aus dem Pacemaker-Look und japanischen Akzenten überzeugt nicht nur optisch, auch in Sachen Qualität können wir uns über die neue Kollektion freuen. Daumen hoch!