×

Two shades of black

Yeezy Boost 350 V2 ‚Black‘

Nachdem die letzten Drops der hellen Yeezy-Colorways uns auf den Sommer vorbereitet haben, folgen nun zwei Releases in zurückhaltendem Schwarz.


Der Yeezy Boost 350 V2 hat sich seit seinem Release 2016 zu einem echten Klassiker entwickelt, der wohl im Schuhschrank eines jeden Sneakerheads auffindbar ist. Nun – über zwei Jahre später - ist der Hype um die außergewöhnliche Adidas-Silhouette deutlich abgeflacht. Dies hängt jedoch weniger mit der Qualität der weiteren Drops zusammen, sondern mehr mit der veränderten Releasestruktur. War es zunächst beinahe unmöglich ein Yeezy Exemplar in die Hände zu bekommen, verweilen Kanyes Sneaker nun für längere Zeit in den Stores. Die ersten Colorways erschienen in stark limitierter Anzahl, nun macht West sein Versprechen ‚Yeezy for everyone‘ wahr. Zwar sind die Retailpreise weiterhin sehr hoch, jedoch ist es mittlerweile möglich, die Botten auf dem Zweitmarkt günstiger zu erhalten – dies ärgert vielleicht Reseller, erfreut jedoch junge Kanye-Fans.

Nun erscheint der Yeezy Boost 350 V2 in einem All-Black Look – und zwar für die ganze Familie. Bisher kam ein derartiger Colorway nur 2015 auf Basis des 350er ‚Pirate Black‘ daher, der V2 kombinierte eine schwarze Basis hingegen stets mit kontrastierenden Elementen. 2019 werden farbige Akzente durch reflektierende Materialien ersetzt.
Der Yeezy Boost 350 V2 ‚Black‘ erhält leuchtende Laces und wird lediglich um rote Nähte am Pulltab ergänzt. Dieses Modell erscheint sowohl für Erwachsende als auch für Kids – und dies nicht nur theoretisch, denn die Sneaker sollen den Markt in einer hohen Anzahl erreichen.
Ein weiterer All-Black Colorway wird hingegen in geringerem Umfang erscheinen: Angelehnt an den 350 V2 ‚Static‘, der Ende 2018 erschien, erhält dieses Modell einen transluzenten Streifen an der Seite und ein Knitted-Upper, in welchem fluoreszierendes Material verwoben ist.

Beide Releases sind für nächsten Monat angekündigt: Die limitierte, reflektierende Variante erscheint am 7. Juni, der Yeezy Boost 350 V2 ‚Black‘ folgt einen Tag später zum gewohnten Preis von 220 Euro.

Das sagt die Redaktion

Mit weiteren Releases des 350 V2 löst Kanye bei uns keine Frühlingsgefühle mehr aus. Dies heißt jedoch NICHT, dass (wie viele böse Zungen behaupten) Yeezy tot ist. Die einstigen Hype-Sneaker haben nun lediglich den Mainstream erreicht. Wir sind uns sicher, dass auch die All-Black Varianten in einigen deutschen Haushalten begeisterte Abnehmer finden.